MenÜ

Wurm Logo
  • Weingut Wurm:

    Ein Brückenschlag zwischen Rheingau und Seoul

    „In Lorch entstehen Rieslinge von Weltruf. Ich bin diesem Ruf gefolgt. Im Jahr 2014 habe ich das 1841 gegründete Lorcher Weingut Ottes übernommen und mir damit einen Traum erfüllt. Raus dem Konzern-Chefsessel, rein in die Arbeitskleidung. Ein überragendes Gefühl!“

    Robert Wurm

  • In seinem eigenen Weingut verbindet Robert Wurm nun sein Faible für Korea und den Kendosport mit seiner Leidenschaft für Rheingau Rieslinge und Spätburgunder. Seine Trauben reifen in den Steillagen des Welterbes Mittelrheintal. Eine der faszinierendsten Kulturlandschaften der Erde. Das Ergebnis: Klare, präzise und elegante Weine. Lang, aber niemals breit.

    Herzlich Willkommen im Weingut Wurm!

  • Philosophie:
    Eine Frage der

    Haltung

    „Präzision. Respekt. Hingabe. Geduld. Das sind die Werte, die mich Kendo gelehrt haben. Das Leben als Konzernmanager war mit vielen schönen Dingen verbunden. Was mir aber gefehlt hat, war die Tiefe. Oder besser: Der tiefere Sinn...“

    Robert Wurm

  • Robert Wurm hat sich für das Leben eines Weinbauern entschieden, weil es gut zu seinem Wesen passt. Ein Leben fernab der politisierten Scheinwelt eines Großkonzerns. Mit den eigenen Händen etwas aufbauen. Anpacken. Etwas wachsen sehen. In diesem Kontext sind Demut, Bescheidenheit und Respekt für ihn ganz entscheidende Tugenden. Werte, die er damals bei seinem Kendōmeister in Seoul gelernt hat ...

  • ... Auf gerade einmal 35 Quadratmetern Wohnfläche. Mit drei Erwachsenen. Streit gab es niemals. Weil jeder den anderen achtete. Eine Haltung, die typisch ist für Korea. Ein Land, dessen Menschen das Leben bejahen. Gesellig und lebenslustig.

    Es sind Wesenszüge wie diese, die Robert Wurm so schätzt. Und die er in seine ganz eigene Philosophie der Weinbereitung einfließen lässt.

  • Weinbau:

    Welterbe, Steillagen

    & Schieferböden

    „Wir legen besonderen Wert auf die Symbiose von traditioneller Weinbereitung und moderner Kellertechnik. Die Trauben werden per Hand gelesen, selektiert und schonend weiterverarbeitet. Als Quereinsteiger lerne ich jeden Tag von meinen Mitarbeitern dazu. Das macht mir große Freude!“

     
    Robert Wurm


  • Das Weingut Wurm hat einen klaren Schwerpunkt auf Riesling (72 Prozent) und Spätburgunder (23 Prozent). Die restlichen 5 Prozent der Rebfläche sind mit Weißburgunder, Cabernet Sauvignon, Silvaner und Müller Thurgau bestockt.
     

    Alle Reben wachsen auf naturbewahrendem Boden. Durch konsequente Ertragsreduzierung reifen besonders extraktreiche Trauben mit hohen Mostgewichten heran. Die Steilhänge Lorchs mit ihren dunklen Schieferböden speichern die Wärme der Sonne und sorgen damit für eine perfekte Ausreifung der Trauben.

  • Während der Erntezeit herrscht Ausnahmezustand, denn die Steillagen erfordern viel anstrengende Handarbeit. Zahlreiche Erntehelfer sorgen jedes Jahr dafür, dass die Trauben schnellstmöglich ins Weingut kommen. Die Spätburgundertrauben durchlaufen dann die klassische Maischegärung und werden sorgfältig gekeltert bevor der biologische Säureabbau beginnt. Rieslingtrauben hingegen werden in der Regel sofort abgepresst. Ihre Moste vergären, durch Kälte gezügelt, langsam und aromaschonend.

    So entstehen langsam die außergewöhnlichen Weine aus dem Hause Wurm!

  • Wenn ein Kendōka

    zum Rheingau-Winzer

    wird

    „Das Leben als Landwirt ist hart, aber unglaublich erfüllend. Auch wenn ich zehn Stunden und mehr in meinen Steillagen verbringe, gehe ich mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause. Ein erhabenes Gefühl, dass ich in der Konzernwelt kaum empfunden habe!“


    Robert Wurm

  • Zwei Welten.

    Eine Philosophie.

    Robert Wurm hat in den letzten Jahrzehnten im Top-Management verschiedener Konzerne gearbeitet. Auf seinen ausgedehnten Reisen rund um den Globus bedeutete Rheingauer Riesling für den Ingenieur immer ein Stück Heimat. Ein Glas Lebensfreude. Auch in Korea. Seinem zweiten Zuhause. Insgesamt hat er dort drei Jahre seines Lebens verbracht.

  • Schon seit seiner Jugend betreibt er Kampfsportarten wie Taekwondo oder Hapkido. Mit 18 schließlich wird er zum Kendōka. Kendō ist die moderne Variante des klassischen Schwertkampfes, wie ihn die Krieger im alten Japan betrieben haben. Während der Studienzeit bekam er die einzigartige Möglichkeit, ein Jahr bei einem wahren Kendōmeister in Seoul zu wohnen und zu trainieren. Eine Zeit, die ihn für immer prägen sollte...

  • Mittlerweile ist Wurm stolzer Träger des 6. Dans. Er gehört damit zur Kendō-Elite Europas. Der Sport ist über die Jahrzehnte für ihn zu einem wichtigen Bestandteil seines Lebens geworden. Ein Lebensstil, der Geduld, Präzision und Hingabe erfordert. Genauso wie ein guter Wein.

    • Rheingau | Lorch

        Dort leben, wo andere Urlaub machen. Ich fühle mich mittlerweile richtig heimisch im Rheingau. Meine Frau und ich haben hier vor vielen Jahren geheiratet und seitdem war es uns klar: Wenn wir ein Weingut kaufen, dann nur im Rheingau!“

        Robert Wurm

      • Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“. Mittendrin: Das malerische Weinstädtchen Lorch. Teil einer atemberaubenden Kulturlandschaft. Geprägt von Reben, Schieferböden und steilen Hanglagen. Die Lorcher Weinberge gehören zu den ältesten Lagen im Rheingau – hiesiger Weinbau wird bereits 1085 urkundlich erwähnt.

      • Der Rheingau hat für viele Zugezogene eine besondere Anziehungskraft. Landschaftlich, kulinarisch und auch klimatisch. Denn hier – am 50. Grad nördlicher Breite – reifen sogar Zitronen und Mandeln. Die gesamte Region verfügt über eine Rebfläche von rund 3.200 Hektar. 85 Prozent des angebauten Weins sind weiße Trauben, die dominante Rebsorte ist Riesling.

      • Das Weinanbaugebiet erstreckt sich, vereinfacht gesagt, von Hochheim im Osten bis Lorchhausen im Westen. Die gesamte Region ist stark vom Weinbau und der damit verbundenen Lebensfreude geprägt. Und genau die schätzen Robert Wurm uns seine Familie ganz besonders an ihrer Wahlheimat!

      Wurm_Lagenkarte